Schlagwort-Archive: Anhänger

Step-by-step instructions for turning a latticed pendant

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Anleitung gibt es hier auch in deutscher Sprache fahne_deutsch

First of all I want to clarify:  Neither the technique nor the pendant are my inventions.  The technique is known since several hundreds of years.  The first time I saw such a pendant made by „Didi“, was in the internet platform „drechseln-und-mehr-forum “ in April 2005.

I attempted to develop simple and safe methods of mounting the work piece, to make the turning of a pendant as smooth as possible and to keep the loss of wood and wear of tools at minimum level.

The wooden blank

Of course you may use any kind of wood which is suitable for turning, however the choice of the proper wood will tremendously reduce the cleaning job of the lattice.
Short grained and burled woods are ideal.
I made good experiences with plum, pear, apple, olive, boxwood, cocobolo, rosewood, lilac, African blackwood, Finnish silver birch, and tulipwood.  However my favorite is brown mallee, which almost does not require any final cleaning work of the lattice.
Note:  This is not a complete list of  recommended woods.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

You may round the blanks by turning them between centers.  However I use a holesaw of which I cut off the drill bit.  I insert the saw blade with the desired diameter.  I then  mount a 2″ wide slat, about 3/8″ to ½“ thick, on the vise of a pillar drill and cut out the blanks.
It is of importance to position the saw in a way, that at least one point of the outer rim of the saw blade is cutting in open space.  The blank still will be round, but with each revolution the saw dust is removed, the saw blade will not get as hot and it will produce a clean cut blank.

Mounting the blank

There are numerous ways to mount the blank, e.g. mount it with hot glue on a piece of scrap wood or make a wooden chuck.  These methods are lavish and time intensive.  Besides that, with these methods I destroyed numerous blanks and some self-made turning tools.  To simplify the process, I designed three sets of chuck jaws, made from aluminum.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The first set of jaws will hold a blank 1-7/8″ in diameter, 1/6 “ thick, and about 5/8″ off center.  This set will be used to turn the eccentric spheres.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The second set of jaws will mount the blank concentric.  The picture shows a set made for the Mini Chuck by Jet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The „groove jaws“ will grip on the concentric grooves on the back side of the pendant, in such a way that the work piece can be turned from the front and on the edge.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The turning tool
This is my universal tool for all lattice work.  I made it out of a steel bar with handle, in which I inserted a 1/8″ HSS square, secured with a crub screw.  The tip is ground down to a width of approximately 1/16″ and furnished with a cutting edge.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

It is of importance that the profile of the tool is shaped in a way, that it fits into the spheres to be turned, which means that the lower edge needs to be shaped conic or round.  The red circle in the image symbolizes a sphere to be turned.  Of course the benchmark for the edge is the diameter of the smallest sphere.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The tool rest

I use a flat tool rest which is made out of a steel square.  Certainly, any other tool rest will do, but mine has two significant advantages:  The tool rest can be positioned very close to the blank, so there is minimum overhang of the tool.

If you have too much overhang, the 1/8″ square chisel will start vibrating, which is the first indication for a destroyed pedant or turning tool.  Since it is impossible to preclude that pedant or tool will burst, safety goggles are a must.  Also the tool rest serves as stopper for the tool, guaranteeing an equal depth of the grooves on the eccentric side.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Turning the face of the pendant

Mount the blank with the eccentric jaws.  Make sure that the blank is cross-grained.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mark the inner sphere with a pencil.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Now adjust the tool rest exactly to center heights.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

When using the tool rest as stopper, let the tip of the tool stick out exactly that long, that the hang-over will cut 1/8″ in depth grooves.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Now finally, start turning the grooves.  Slightly press your left hand against the tool rest to ensure uniform grooves.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The images shows the finished face of the pedant

The frayed fibers on the edge of the grooves indicate, if the wood is suitable for this kind of work and/or if the tool was properly cutting.  I recommend to sharpen the tool prior cutting the grooves.  This will significantly reduce the final cleaning job.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Turning of the back side.
Mount the pendant concentric and turn to a slightly convex shape with approximately 3/16″ to ¼“ thickness.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Start from the outside when cutting the concentric grooves, again use the square tool rest.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The profile of this pedant shows that is important to cut the most outer sphere at minimum depth (see right bottom on the image).  Since the front is rounded, this is the thinnest part of the pedant.  If cutting too deep, the pedant will be destroyed during the sanding job.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

For the other grooves you have more tolerance.  For the rest of the grooves it is not necessary to work as precisely as you do for the first one.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Now finish the back side.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Clear the inside of the grooves with a folded piece of sandpaper.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Final sand and rounding the edges with a scouring pad.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The face again

Now mount the blank with the groove jaws, but use sense and be very careful.

Never spread the jaws, because due to the clearance of the chuck more pressure will develop on the outside with increasing speed, which definitely will destroy the extremely fragile pedant.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

This profile shows the proper way of mounting.  The jaws have a full grip on the groove.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bring the face to a convex shape by using 120 grit sand paper.  You could turn the face, but pending on the kind of wood, in this state the outer edges of the grooves may burst off.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Finish the face and the outer edges by hand with a fine coarse sand paper.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Final sand the grooves and its edges with the lathe turned off.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Cleaning and coating

Pending on the kind of wood and/or the sharpness of your tools, fibers still might be inside the groove, which needs to be removed.  For this purpose I use a especially shaped carving knife.  When this is done I finish the pendant with a layer of tung oil.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Suspension

To suspend the pendant I usually use a thin black or natural-in-color leather lace.  Since you put in a lot of effort in turning the pendant, you should rather spend a few cents more and get a pretty ductile lace, which is straightened by the weight of the pendant.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Placed in a suitable box it will make a perfect gift.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Variations

Of course you may make the pendant smaller and suspend it on a silver lace.  In the above image the center has been moved.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ear rings made from violet wood and lilac, diameter 1 1/8″.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

This pendant was turned with the same jaws.  You will find detailed instructions how to make it in the 2009 summer issue of the „Drechslermagazin“

Ohrringe + neue Spannmöglichkeiten

ich habe mal wieder Ohrringe in durchbrochener Technik gedrechselt. Hier in Rosenholz und Grenadill.

IMG_6255

Damits nicht so langweilig wird, habe ich dazu meine Spannbacken in zweiter Generation als Direktspannzangen für MK2 weiterentwickelt.
Damit brauchts kein Futter mehr, und das Spannen geht natürlich viel genauer. Außerdem sind diese Zangen wesentlich leichter herzustellen als Backen für Spannfutter.

Spannbackenproduktion

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Backenrohling wird mit der Bandsäge vom Stangenmaterial abgesägt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Alle Seiten der Aluscheibe werden plan gedreht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In die Mitte kommt ein 8 mm Loch.

Je nach Spannfuttertyp wird der Zentrierring in der jeweiligen Größe eingestochen, bzw. freigedreht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf der Koordinatenbohrmaschine werden die Schraubenlöcher gebohrt.
Um dies zu vereinfachen, habe ich den Rundtisch etwas weiterentwickelt.
Die Schraubenlöcher werden in Zukunft vereinheitlicht, d.h. ich verwende grundsätzlich M5-er, bzw. M6-er Inbusschrauben, die ich gleich mitliefere.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dann wird die Vorderseite gedreht. Für die Excenterbacken habe ich mir dazu eine spezielle Aufnahme gebaut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die vier Backen werden mit Schalgzahlen numeriert, und wiederum auf einer speziell dafür entwickelten Haltevorrichtung zersägt.
Dabei mache ich vier Sägeschnitte, schneide also jeweils ein kleines Stück aus den Backen heraus, damit auch kleinere Durchmesser gespannt werden können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Tellerschleifer werden die gesägten Flächen geglättet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ohne Drechselbank geht es natürlich nicht ab.
Mittels einer Schleifrolle aus Vließ werden alle Kanten entschärft, und die Oberfläche bekommt ein mattes Aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In einer passenden Schachtel und durch zwei Pappstreifen voneinander getrennt werden die fertigen Spannbacken verpackt.

 

Drechseln eines Schmuckanhängers

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Bericht zeigt das Drechseln eines Schmuckanhängers in exzentrischer, durchbrochener Technik. Dafür verwende ich die selben Rohlinge, und wieder, wie beim vorangegangenen Bericht, die Backensätze aus Aluminium, die ich mir dafür gedreht habe. Da ich nicht alles doppelt beschreiben möchte, ist es sinnvoll, den Vorgängerbericht vorher durchzulesen, falls noch nicht geschehen.
Natürlich kann man sich auch hierfür andere Spannmöglichkeiten ausdenken.

Ich spanne den Rohling und markiere den Mittelpunkt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An der Außenseite des Rohlings sind 6 Markierungen angebracht, um ihn während der Bearbeitung in 6 verschiedenen Positionen einspannen zu können.
Auf meinem Handauflagenoberteil sind mittels Schrauben zwei Anschläge für den Einstechstahl angebracht.
Es werden zwei Kreise eingestochen. Der größere genau durch die angezeichnete Mitte, der kleinere etwas rechts davon.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem Einstechen der zwei Kreise wird die Holzscheibe um eine sechstel Drehung versetzt wieder eingespannt. Damit kein Fehler passiert, habe ich die Kante des Spannfutters, an der ich das Holz ausrichte, mit Filzschreiber markiert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wieder werden die zwei Ringe eingestochen, danach der Rohling eine Markierung weiter gedreht und wieder eingestochen, usw.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So soll das Ergebnis dann annähernd aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun spanne ich den Anhänger in die zentrischen Backen und drechsle die Holzscheibe flacher.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von der Mitte beginnend drechsle ich das Material vorsichtig bis zu den Einstichen von der anderen Seite heraus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dabei fallen die Innenteile des Anhängers heraus.
Der Ring, der die „Einzelteile“ zusammenhalten soll bleibt stehen, außerhalb des Ringes drechsle ich das Material wieder heraus.
Dies allerdings nur so weit, dass der entstehende Stern an den Spitzen aussen noch gut gehalten wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier noch mal das vorläufige Ergebnis.
Der Anhänger wird nun mit den Rillenbacken am hinteren Ring gespannt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun drechsle ich das restliche Material von hinten bis zu den Einstichen weg.

Dabei fallen, genauer „fliegen“ die überschüssigen Kleinteile nach außen weg, eine Schutzbrille kann also nicht schaden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier noch mal der Vorgang in Aktion.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier das Ergebnis.

So gerade und „platt“ sieht der Anhänger allerdings nicht so besonders schön aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zuerst schleife ich den Stern hinten ab, dabei muß man das Schleifpapier natürlich so halten, dass es nicht einhaken kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Vorderseite schleife ich mit einem Miniaturwinkelschleifer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich schleife vorne den Anhänger ballig, alo leicht rund, so dass die Spitzen des Sterns ziemlich dünn werden.

Hier natürlich wieder aufpassen, dass man nicht einhakt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch nach innen schleife ich eine Rundung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit der Hand und feinem Schleifpapier wird die Oberfläche endbearbeitet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Ergebnis sollte etwa so aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Gestaltung des Anhängers hängt stark von der Lage der beiden Einstiche ab. Hier habe ich den größeren Ring etwas ausserhalb der Mitte gesetzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Ergebnis.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch die Lage und Breite des Ringes, der die Einzelteile zusammenhält, beeinflusst das Aussehen des Anhängers stark.
Die Maße für den Ring nehme ich auf der Vorderseite mit der Schieblehre ab, und übertrage sie mit dem Zirkel auf die Rückseite.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier wieder das Ergebnis.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wichtig ist auch hier wieder, dass die Spitzen des Sterns noch gut am Rand festsitzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch hier erfordert das Schleifen natürlich etwas Fingerspitzengefühl.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Durch einen kleineren Ring auf der Rückseite entsteh also ein doch sehr anderes Aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hinten ein Loch in den Ring gebohrt, ein Haken eingeklebt, ein Silberkettchen oder Lederband durchgefädelt und in ein Etui verpackt.

Alle drei Anhänger sind in der selben Art und Weise hergestellt, beim linken habe ich allerdings jeweils nur einen Ring eingestochen.

Man kann also durch Verändern von Anzahl und Lage der Einstiche und durch variieren des „Halteringes“ recht große Veränderungen erreichen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch ist es natürlich nicht festgeschrieben, dass so ein Anhänger sechs Ecken haben muß. Auch hier kann man variieren und em Anhänger ein anderes Aussehen geben.

Ach ja, die Holzart in diesem Fall ist Flieder.

Wenn Sie Fragen zu der Vorgehensweise, Anregungen, oder sonstige Kommentare zu diesem Bericht haben, können Sie diese gerne hier hinterlassen.

Soweit es sich um Fragen handelt, werde ich sie hier an dieser Stelle beantworten.

Vielen Dank!

Anhänger in durchbrochener Technik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Anleitung gibt es hier auch in englischer Sprache  fahne_englisch

Damit kein falscher Eindruck entsteht, weder die Technik noch der Anhänger selbst sind meine Erfindung. Die Technik ist bestimmt ein paar hundert Jahre alt, den Anhänger habe ich das erste Mal im grünen Forum im April 2005 von „Didi“ gesehen.

Ich habe lediglich versucht, einfache und sichere Spannmöglichkeiten zu entwickeln, mit denen man so einen Anhänger gut drechseln kann, so dass sich die Verluste an Holz und Drechseleisen bei der Herstellung in Grenzen halten.

Der Holzrohling

Grundsätzlich kann man natürlich jedes Holz hernehmen, das sich gut drechseln lässt, die Auswahl der richtigen Holzarten kann allerdings den Aufwand des Nacharbeitens erheblich reduzieren.
Gut geeignet sind möglichst kurzfaserige Hölzer oder Maserhölzer.
Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit Zwetschge, Birnbaum, Apfelbaum, Olive, Buchsbaum, Cocobolo, Palisander, Flieder, Grenadill, Finnische Maserbirke, und Rosenholz .
Am besten fand ich bisher Brown Mallee, da geht der Nacharbeitsaufwand fast gegen Null.
Dies ist natürlich keine erschöpfende Aufstellung.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Natürlich kann man den Holzrohling auch drechseln, ich nehme eine passende Lochsäge, bei der ich den Bohrer abgesägt habe. Ich spanne ein 5 cm Brettchen, ca. 10 mm dick, fest in die Ständerbohrmaschine und säge dann die Rohlinge einfach aus.
Wichtig ist, die Säge so zu positionieren, dass das Sägeblatt mindestens an einer Stelle zur Hälfte ins Freie sägt. Damit wird der Rohling immer noch rund, aber es werden bei jeder Umdrehung die Späne ausgeworfen, und die Säge wird nicht nur heiß, sondern macht auch einen sauberen Schnitt.

Spannen des Rohlings

Es gibt natürlich verschiedene Möglichkeiten, den Holzrohling zu spannen, z.B. mit Heißkleber oder mit einem aus Holz gedrechselten Spannfutter. Diese Methoden sind nicht besonders sicher und kosten teilweise auch sehr viel Zeit. Nachdem ich mehrere Holzrohlinge und vor allem Einstecheisen bei der Arbeit zerstört hatte, habe ich mir das Spannen vereinfacht, indem ich mir 3 Spannbackensätze aus Aluminium gefertigt habe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der erste Satz spannt einen 48 mm – Rohling 4 mm tief und 15 mm außermittig, um damit die exzentrischen Ringe einstechen zu können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der zweite Satz, hier für das Mini-Futter von Jet, spannt den Rohling zentrisch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die „Rillen-Backen“ spannen den Anhänger von hinten in den zentrischen Rillen, so dass er vorne und außen bearbeitet werden kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADas Drechseleisen

Als Werkzeug für fast alle Arbeiten in durchbrochener Technik dient mir ein Stück Rundstahl mit Griff, in den ich vorne mittels einer Madenschraube einen 4 mm Drehling festspanne.
Der vordere Teil ist auf ca. 1,5 – 2 mm Breite abgeschliffen, und mit einer Schneide versehen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wichtig ist, dass der Querschnitt dieses Eisens so gestaltet ist, dass er auch mit der Unterkante in die zu drehenden Ringe hinein passt, d.h. er muß nach unten konisch bzw.  rund auslaufen.
Der rote Kreis auf dem Bild symbolisiert die zu drechselnden Ringe.
Maßstab ist hier natürlich der kleinste zu drechselnde Ring.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Andernfalls fängt der 4 mm – Stahl sehr schnell zu vibrieren an, was die Vorstufe für einen zerlegten Holzanhänger oder aber ein abgebrochenes Drechseleisen ist.
Da man dies aber ohnehin nie ausschließen kann  –  Schutzbrille, ganz wichtig.
Und dann dient die Auflage noch als Anschlag, damit auf der excentrischen Seite gleichtiefe Rillen gedrechselt werden können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Vorderseite

Der Rohling wird in das exzentrische Futter gespannt. Dabei sollte auf die querliegende Maserung geachtet werden.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit einem Stift wird der mittlere, kleine Ring angezeichnet.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Danach kann auch die Höhe der Handauflage genau positioniert werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Werkzeug soll so weit aus der Halterung ragen, dass die Einstiche ca. 4 mm tief werden, wenn die Halterung an der Handauflage als Anschlag benützt wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt kann endlich damit begonnen werden, die Einstiche zu drechseln.
Die linke Hand sollte an der Auflage anliegen, um ein gleichmäßiges Einstechen zu gewährleisten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERASo sieht die fertige Vorderseite aus.

An den mehr oder weniger vielen Fransen, die am Rand der Rillen weghängen, kann man erkennen, wie gut das Holz für diese Arbeit geeignet ist, oder aber wie gut der Drehstahl geschnitten hat. Es ist in jedem Fall sinnvoll, vor dem Einstechen das Eisen noch mal kurz nachzuschleifen, das erspart am Schluß viel Säuberungsarbeit.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Rückseite

Nun wird der Anhänger zentrisch gespannt und auf ca. 5 – 6 mm Dicke leicht rund heruntergedrechselt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Danach wieder die Vierkant-Auflage, und die zentrischen Rillen, von außen beginnend, einstechen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An diesem aufgeschnittenen Anhänger sieht man deutlich, dass es sehr wichtig ist, den ersten, äußeren Ring, auf dem Bild unten rechts, nur so tief einzustechen, wie unbedingt notwendig.
Da die Vorderseite später abgerundet wird, ist dies die dünnste Stelle des Anhängers. Ein zu tiefer Einstich hier würde ihn beim Schleifen zerstören.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei den anderen Einstichen ist mehr Platz vorhanden, es braucht also, zumindest was die Einstichtiefe betrifft, nicht so genau gearbeitet werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun wird diese Seite gleich geschliffen . . .

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

. . .mit einem gefalteten Schleifpapier auch die Rillen innen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Etwas Schleifvließ besorgt den Endschliff und rundet die Kanten ab.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nochmal vorne

Nun wird der Rohling mit den Rillenbacken, bitte vorsichtig und mit Gefühl, gespannt.

Auf keinen Fall spreizend spannen, da die Backen durch das bauartbedingte Spiel bei steigender Geschwindigkeit immer mehr Druck nach außen entwickeln, und den sehr filigranen Anhänger dadurch leicht zerstören können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Ansicht zeigt, dass die Backen die Tiefe der zentrischen Rillen als Anschlag benutzen, damit die Holzscheibe sauber gespannt wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun wird die Vorderseite mit 120er Papier etwas rund geschliffen.
Grundsätzlich könnte man das auch drechseln, dabei brechen die Rillenkanten außen je nach Holzart aber sehr leicht ein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dann wird vorne und außen mit der Hand noch mal fein drüber geschliffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Rillen innen und deren Kanten werden bei stehender Drechselbank noch nachgeschliffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Putzen und Ölen

Je nach Holzart und Schärfe des Eisens müssen nun innen die Späne entfernt werden.
Ich benutze dazu ein speziell geschliffenes Schnitzwerkzeug.
Danach öle ich den Schmuckanhänger mit Holzöl ein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Aufhängung

Als Aufhängung nehme ich normalerweise eine dünne Lederschnur in schwarz oder naturfarben.
Nachdem das Drechseln des Schmuckanhängers ja nicht gerade mit wenig Aufwand verbunden ist, sollte man bei dieser Schnur lieber 20 Cent mehr ausgeben, und eine schöne, geschmeidige Schnur nehmen, die durch das Gewicht des Anhängers auch glatt gezogen wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und mit passendem Etui kann man ihn gut als kleines Geschenk verwenden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Variationen

Den Schmuckanhänger kann man natürlich auch kleiner fertigen und mit einem Silberkettchen versehen. In diesem Fall ist auch die Mitte verschoben.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als Ohrringe in Veilchenholz oder Flieder, hier in 28 mm Größe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Anhängers ist mit den selben Spannbacken gedrechselt, die Fertigung ist in der Sommerausgabe 2009 des Drechselmagazins noch mal näher beschrieben.

oder hier auf dieser Seite: http://drechsler-wissen.de/drechseln-eines-schmuckanhaengers/