Aus meiner Knopffabrik

knopf_32

Ich kenne viele, die drechseln, seltsamerweise hat sich noch kaum jemand über Holzknöpfe gemacht.

Es ist allerdings auch nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Das geht schon los, mit der Frage, wie spannen?

Also habe ich mich im Bärnauer Knopfmuseum umgesehen, wie das früher gemacht wurde, und welche Hilfsmittel dazu verwendet wurden.

Herausgekommen ist eine Vorgehensweise, die ich hier vorstellen möchte.
Natürlich sind dabei auch ein paar Spezialspannvorrichtungen und andere Werkzeuge dabei, die nicht jeder so einfach nachmachen kann, trotzdem hoffe ich, daß für den Einen oder Anderen eine Anregung dabei ist.

knopf_01

Grundsätzlich nehme ich festes, feinporiges Holz, in diesem Fall ist es Flieder.

Auf der Kreissäge habe ich von einem kleinen Kantel 4 mm breite Scheiben (Stirnholz) abgeschnitten.

knopf_02

Für mein Spannzangenfutter habe ich mir einen geraden Zylinder gedreht, 22mm Durchmesser, und ander Vorderseite etwas strukturiert, damit es griffiger ist.

knopf_03

Hier nochmal im Überblick von links:
„22mm-Mitnehmer“ im Spannzangenfutter, meine kleine Körnerspitze mit Stützring im Bohrfutter, das Ganze auf der Schiebepinole, die mittels einer Druckfeder in Richtung Mitnehmer gedrückt wird.

knopf_04

Das Holzplättchen wird also nur zwischen Mitnehmer und Körnerspitze eingeklemmt, hält aber prima.

knopf_05

Jetzt mit dem Meißel von oben bis auf die 22 mm des Mitnehmers heruntergedreht,

knopf_06

… und fertig ist ein rundes , maßgenaues Plättchen, ohne jedes Mal zu messen.

knopf_07

Das geht natürlich auch mit einem normalen Reitstock.

knopf_08

Ergebnis sind 25 kleine Holzscheiben, ohne Grat.
knopf_09

Nachdem ich mit Spezial-Spannbacken experimentiert habe, die allerdings etwas zu ungenau und unhandlich waren, bin ich bei Direktspannzangen hängen geblieben.

knopf_10

In diesem Fall für 22 mm, werden die Spannzangen mittels Gewindestange und Handrad in den Konus gezogen und spannen die Knopfrohlinge 2 mm tief, fest, und sehr genau.

knopf_11

Nun kann man natürlich die beiden Seiten mit der Hand drechseln, als Altbeständen einer Knopffabrik habe ich aber auch ein paar Formeisen, die es erlauben, die Knopfform wiederholbar genau und schnell zu drechseln.

Das Eisen habe ich auf eine Handauflage geschraubt, die um den 30mm-Dorn drehbar ist.

knopf_12

Ich drücke das Eisen also nur kurz an den Holzrohling, und in 3 Sekunden ist die Form fertig.

knopf_13

Hier etwas genauer gezeigt.

knopf_14

Solche Formeisen kann man sich auch selber schleifen, z.B. aus einem alten Hobelmesser.

knopf_15

Die Rückseite wird genauso gedrechselt.

knopf_16

Nn klemme ich den Knopf zwischen eine Form, die ihn zentriert, und die Körnerspitze.

knopf_17

Die Außenseite des Knopfes wird verrundet,

knopf_18

geschliffen,

knopf_19

und mit Schleifvließ nachbearbeitet.

knopf_21

Nun müssen noch die Löcher gebohrt werden.

Dazu brauchen wir eine Teileinrichtung, und einen außermittigen Bohrer.

knopf_22

Hierzu nehme ich eine Bohrvorrichtung für meine kleine Proxxon, die ich mit dem Handauflagenunterteil genau positioniere.

knopf_23

Auf der Teilscheibe habe ich die beiden Löcher markiert, damit ich nicht durcheinander komme.

knopf_24

Darauf achten, daß die Löcher immer gleich zur Maserung gebohrt werden.

knopf_26

Jetzt wird der Knopf noch eingewachst,

knopf_27

auch die Rückseite natürlich,

knopf_28

ein bischen Druckluft beseitigt die Wachsreste aus den Löchern.

knopf_29

Jetzt brauchen wir noch mal eine Klemmvorrichtung für den fast fertigen Knopf,

knopf_30

um die Außenseite zu wachsen.

knopf_31

Das Ergebnis:
25 Knöpfe aus Fliederholz, 22 mm groß.

knopf_32

oder wie hier, in gestockter Buche, mit Harz stabilisiert.

knopf_33

Hier Knöpfe aus Eukalyptusholz.

knopf_35

Ja, und an die Ohren hängen kann man natürlich alles.

Thomas Häckel


Hier das Foto von Wolfgang Helbig zum Markieren der Löcher.

Löcher markieren

Merken

Tagged , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Aus meiner Knopffabrik

  1. In der EER habe ich für meine Mutti aus den Schalen einer Kokusnuß die Knöpfe mit der Laubsäge ausgesägt und die Löcher mit einem Drillbohrer gebohrt. Das war noch Handarbeit!Desto schöner sind die hier vorgestllten Produkte.

  2. Hallo Thomas,

    ich habe schon sehr viel Knöpfe produziert. Gedrechselt habe ich sie aus einem Rundstab. Für die Löcher habe ich mir etwas anderes einfallen lassen. Auf die Körnerspitze stecke ich eine Vorrichtung mit zwei oder vier Spitzen. Dann schiebe ich den Reitstock gegen den Knopf und schon sind die Löcher markiert. Gebohrt wird dann mit einer Hand- oder Ständerbohrmaschine. Meine Stecher sind aus Metall aber die Vorrichtung kann man auch aus Holz fertigen Ich habe auch ein Foto davon aber ich weiß nicht wie ich es hier hochladen kann.

    Frohes Drechseln wünscht

    Wolfgang

    (Bilder unter http://drechsler-wissen-forum.de/index.php/Thread/27-Kn%C3%B6pfe-drechseln/?postID=88#post88)

    • Hallo Wolfgang,
      Du kannst die Bilder ins zugehörige Forum stellen, oder schick sie mir, dann stell ich sie ans Ende des Beitrags.
      Du kannst Dich allerdings auch hier als Autor registrieren, und selber einen Beitrag schreiben.
      Gruß Thomas

  3. Martin Janicki says:

    Hallo Thomas,

    klasse, anschaulicher Bericht mit guten selbst erstellten Vorrichtungen. Besser geht es kaum. Meine Hochachtung.

    Viele Grüße

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.