Ahornschale, gewellt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich habe ja schon einige Schalen in dieser Richtung gemacht, den eigentlichen Ursprung haben sie bei http://artbowl.com/ Gary Stevens.
Auf dessen „about“ – Seite sind im Übrigen ganz tolle Videos zu sehen.
Noch toller, als die Videos ist die Tatsache, dass der wohl einfach mit dem Schubkarren in den Wald geht, ein Riesenstück Redwood-Maser holt, und dann anfängt.
Da müsste man wohnen.


Die Schale ist aus einem Ahorn-Stück gedrechselt, wie eine Naturrandschale, also der Fuß ist der Kern des Baums.
Die Wellen sind erst außen frei Hand angezeichnet und mit einer Carvingscheibe gefräst und dann mit viel schleifpapier geglättet.
Dann dasselbe innen, wobei der Aufwand für Innen wesentlich größer ist.
Die Hauptschwierigkeiten dabei sind 1. die annährend gleiche Wandstärke zu erreichen und damit natürlich auch an keiner Stelle ein Loch zu produzieren, und 2. die Wellen innen nach dem Rausarbeiten glatt zu schleifen.

Speziell beim zweiten Punkt ist handwerlich gesehen noch ein bischen Luft nach oben, aber vielleicht mach ich so eine Schale noch mal. Man lernt einfach sehr viel handwerklich dabei.

Bearbeitungszeit ca. 80 – 100 Stunden, man sollte sich also schon vorher genau überlegen, ob man sich so was antun will.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Ahornschale, gewellt

  1. Thora sagt:

    Unbeschreiblich schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.