Drechseln eines Schmuckanhängers

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Bericht zeigt das Drechseln eines Schmuckanhängers in exzentrischer, durchbrochener Technik. Dafür verwende ich die selben Rohlinge, und wieder, wie beim vorangegangenen Bericht, die Backensätze aus Aluminium, die ich mir dafür gedreht habe. Da ich nicht alles doppelt beschreiben möchte, ist es sinnvoll, den Vorgängerbericht vorher durchzulesen, falls noch nicht geschehen.
Natürlich kann man sich auch hierfür andere Spannmöglichkeiten ausdenken.

Ich spanne den Rohling und markiere den Mittelpunkt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An der Außenseite des Rohlings sind 6 Markierungen angebracht, um ihn während der Bearbeitung in 6 verschiedenen Positionen einspannen zu können.
Auf meinem Handauflagenoberteil sind mittels Schrauben zwei Anschläge für den Einstechstahl angebracht.
Es werden zwei Kreise eingestochen. Der größere genau durch die angezeichnete Mitte, der kleinere etwas rechts davon.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem Einstechen der zwei Kreise wird die Holzscheibe um eine sechstel Drehung versetzt wieder eingespannt. Damit kein Fehler passiert, habe ich die Kante des Spannfutters, an der ich das Holz ausrichte, mit Filzschreiber markiert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wieder werden die zwei Ringe eingestochen, danach der Rohling eine Markierung weiter gedreht und wieder eingestochen, usw.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So soll das Ergebnis dann annähernd aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun spanne ich den Anhänger in die zentrischen Backen und drechsle die Holzscheibe flacher.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von der Mitte beginnend drechsle ich das Material vorsichtig bis zu den Einstichen von der anderen Seite heraus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dabei fallen die Innenteile des Anhängers heraus.
Der Ring, der die „Einzelteile“ zusammenhalten soll bleibt stehen, außerhalb des Ringes drechsle ich das Material wieder heraus.
Dies allerdings nur so weit, dass der entstehende Stern an den Spitzen aussen noch gut gehalten wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier noch mal das vorläufige Ergebnis.
Der Anhänger wird nun mit den Rillenbacken am hinteren Ring gespannt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun drechsle ich das restliche Material von hinten bis zu den Einstichen weg.

Dabei fallen, genauer „fliegen“ die überschüssigen Kleinteile nach außen weg, eine Schutzbrille kann also nicht schaden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier noch mal der Vorgang in Aktion.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier das Ergebnis.

So gerade und „platt“ sieht der Anhänger allerdings nicht so besonders schön aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zuerst schleife ich den Stern hinten ab, dabei muß man das Schleifpapier natürlich so halten, dass es nicht einhaken kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Vorderseite schleife ich mit einem Miniaturwinkelschleifer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich schleife vorne den Anhänger ballig, alo leicht rund, so dass die Spitzen des Sterns ziemlich dünn werden.

Hier natürlich wieder aufpassen, dass man nicht einhakt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch nach innen schleife ich eine Rundung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit der Hand und feinem Schleifpapier wird die Oberfläche endbearbeitet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Ergebnis sollte etwa so aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Gestaltung des Anhängers hängt stark von der Lage der beiden Einstiche ab. Hier habe ich den größeren Ring etwas ausserhalb der Mitte gesetzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Ergebnis.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch die Lage und Breite des Ringes, der die Einzelteile zusammenhält, beeinflusst das Aussehen des Anhängers stark.
Die Maße für den Ring nehme ich auf der Vorderseite mit der Schieblehre ab, und übertrage sie mit dem Zirkel auf die Rückseite.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier wieder das Ergebnis.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wichtig ist auch hier wieder, dass die Spitzen des Sterns noch gut am Rand festsitzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch hier erfordert das Schleifen natürlich etwas Fingerspitzengefühl.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Durch einen kleineren Ring auf der Rückseite entsteh also ein doch sehr anderes Aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hinten ein Loch in den Ring gebohrt, ein Haken eingeklebt, ein Silberkettchen oder Lederband durchgefädelt und in ein Etui verpackt.

Alle drei Anhänger sind in der selben Art und Weise hergestellt, beim linken habe ich allerdings jeweils nur einen Ring eingestochen.

Man kann also durch Verändern von Anzahl und Lage der Einstiche und durch variieren des „Halteringes“ recht große Veränderungen erreichen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch ist es natürlich nicht festgeschrieben, dass so ein Anhänger sechs Ecken haben muß. Auch hier kann man variieren und em Anhänger ein anderes Aussehen geben.

Ach ja, die Holzart in diesem Fall ist Flieder.

Wenn Sie Fragen zu der Vorgehensweise, Anregungen, oder sonstige Kommentare zu diesem Bericht haben, können Sie diese gerne hier hinterlassen.

Soweit es sich um Fragen handelt, werde ich sie hier an dieser Stelle beantworten.

Vielen Dank!

Markiert mit , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

2 Responses to Drechseln eines Schmuckanhängers

  1. Hallo Thomas !

    Der Ablaufplan für die Schmuckstücke IST sehr informativ , danke !

    Verkaufst Du einen Satz der Spannbacken ?

    Weiter viel Freude !

    Lenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.