Archiv der Kategorie: Spannbacken

Zuwachs in der Spannzangenfamilie

Jetzt ist die Grundversion meines Spannzangenfutters komplett

Anzugsgewinde gibt es inzwischen für:

Midi – Drechselbank, Killinger 1400 bzw. 1450/1500, Jet 1221 VS, Vicmarc VL300.
Jet 1210 und 1220 auf Anfrage.

Spannring 45 mm mit M33-Gewinde, Spannzangen 24, 26, 28 und 30 mm.
Spannring 60 mm,mit M33-Gewinde, Spannzangen 35, 40 und 45 mm, jeweils als Schwalbenschwanzbacken, also nach innen konisch, gefertigt.

Dazu noch der passende Hakenschlüssel.

Einzelpreise bitte unter Werkzeugangebote


Anmerkung: die Spannzangen nutzen den Morsekonus mk2 im Spindelgewinde, und sind für den kurzen Konus gefertigt, der in den meisten Drechselbänken verbaut ist, dessen Teile in Fernost produziert werden. Das bedeutet aber, daß diese Spannzangen nicht in den Normkonus passen.

Mein kleines Spannzangenfutter

Hier möchte ich mein neu entwickeltes Drechsler-Spannfutter vorstellen, das ich (vorerst) speziell für meine kleine Midi-Drechselbank entwickelt habe. In dem einen oder anderen Video von mir ist es ja schon in Aktion zu sehen.

Es vereint die Vorzüge eines Vierbacken-Drechslerfutters mit denen eines Spundfutters.

Der Futterkörper ist klein, in diesem Fall hat er 45 mm Durchmesser, und keinerlei Kanten, an denen man sich verletzen könnte.

Ein Anzugsgewinde zieht die Spannzange in den konischen Futterkörper und spannt dadurch den Holzrohling sicher.

Das Futter besteht aus dem Anzugsgewinde, das speziell für die Midi-Drechselbank paßt, einem M33-Ring, der vorne innen konisch ist, und einer Spannzange, in diesem Fall für einen 30 mm Zapfen.

Mit einem 45er Hakenschlüssel kann das Futter leicht festgeschraubt und wieder von der Welle gelöst werden.

Und hier eine Auswahl von Spannzangen für die unterschiedlichsten Anwendungen, darunter normale Schwalbenschwanzbacken in verschiedenen Größen, Spannzangen für Ohrringe, Knöpfe, Kreisel und andere Kleinigkeiten.

Aus meiner Metallwerkstatt – Teelichtbacken

TLB_15

In den letzten Tagen habe ich mal wieder eine Kleinserie Spannbacken gefertigt, hier Teelichtbacken. Sie spannen spreizend genau in der Größe der Glaseinsätze, die aus Sicherheitsgründen für Teelichter aller Art auf jeden Fall verwendet werden sollten. Ich verwende dazu Aluminium, im Normalfall 85er Material.

TLB_01

Zuerst werden Scheiben von 45 mm Länge abgesägt.

TLB_02

Dann auf allen Seiten plandrehen.

TLB_03

In der Mitte ein 8er Loch.

Auch für das Bohren in Aluminium ist die Verwendung von Kühlflüssigkeit sinnvoll.

TLB_04

Auf der Unterseite werden nun zwei Einstiche für den Zentrierring angedreht.

TLB_05

Abgesehen von den Löchern für die Schrauben ist das das Einzige, was wirklich genau sein sollte.

TLB_06

So sieht der fertige Zentrierring aus.

TLB_07

Nun drehe ich die Vorderseite grob vor.

Zum Einen dreht es sich besser, wenn noch keine Löcher gebohrt sind, zum Anderen reduziert sich dadurch der Aufwand beim Bohren.

TLB_08

Auf der Koordinatenbohrmaschine werden nun die Löcher für die Schrauben gebohrt. Ein speziell dazu angepaßter Rundtisch mit Viererteilung erleichtert diese Arbeit erheblich.

TLB_09

Nun wird die Vorderseite fertig gedreht.

TLB_10

Mit einem speziellen Alu-Sägeblatt wird der Rohling nun auf der Kreissäge in vier gleiche Teile zerschnitten. Dazu verwende ich eine Halterung, auf die das Drehteil zum Sägen feststgeschraubt wird.

TLB_11

So sieht das dann aus.

TLB_12

Mit Schlagzahlen werden die vier Teile in der richtigen Reihenfolge numeriert.

TLB_13

Auf dem Tellerschleifer werden Kanten gebrochen und der Grat entfernt.

TLB_14

Mit der Vließrolle werden noch mal alle Kanten und Ecken entschärft.

TLB_15

In einer passenden Schachtel werden die Backen gut verpackt.

TLB_16

Noch ein Satz Schrauben dazu, ein Aufkleber, und fertig ist die Kleinserie Teelichtbacken.

Ohrringe + neue Spannmöglichkeiten

ich habe mal wieder Ohrringe in durchbrochener Technik gedrechselt. Hier in Rosenholz und Grenadill.

IMG_6255

Damits nicht so langweilig wird, habe ich dazu meine Spannbacken in zweiter Generation als Direktspannzangen für MK2 weiterentwickelt.
Damit brauchts kein Futter mehr, und das Spannen geht natürlich viel genauer. Außerdem sind diese Zangen wesentlich leichter herzustellen als Backen für Spannfutter.