Archiv der Kategorie: Schalen

Vom Holzrohling zur Schale

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eineinhalb Jahre ist er hinter meiner Werkstatt auf der Wiese gelegen, und trotzdem nur sehr wenig gerissen. Es ist ein schweres Stück Bergulme, mit kleinen Rissen, Rindeneinschlüssen und mehreren Kernbereichen, so dass man nie sagen kann, was am Ende dabei herauskommt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zu zweit auf die Drechselbank gewuchtet, und mit der Kettensäge einigermaßen rund gemacht, damit man zum Drechseln anfangen kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zuerst mal die Außenform grob vordrechseln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das genügt für heute, man sieht deutlich mehrere Kernbereiche und Rindeneinschlüsse, mal sehen, was wir draus machen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun den Rohling herunter genommen und die Planscheibe abgeschraubt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Drechseln von Schalen sind geschwungene Handauflagen sehr hilfreich. Diese hier habe ich aus zwei Flachstählen zusammengeschweißt.
Ein feststellbarer Ring aus Messing sorgt immer für die richtige Höheneinstellung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit der 21er Röhre nun die Innenseite herausarbeiten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

55 cm Durchmesser und ca. 30 cm Tiefe, das wird wohl eher ein Gefäß als eine Schale.
Hier die Außenseite noch mal sauber überdreht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier das Ganze noch mal genauer.
Die Auflage passt auch auf meine kleine Jet.
Sie wird mittels zweier Madenschrauben festgestellt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ähnliche Handauflagenerweiterungen benütze ich auch zum Drechseln für Hohlgefäße.

Und weiter Material abtragen, morgen gehts weiter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiter geht es, der Innenraum wird mit der 13er Röhre ausgedrechselt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Art der Handauflage für tiefe Gefäße bewährt sich eigentlich sehr gut, ich werde das demnächst mal etwas weiter entwickeln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Grundform ist fertig gedrechselt, die Wandstärke durchgehend einen knappen Zentimeter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schon während der Berabeitung ist die Schale etwas kleiner geworden, sie hat jetzt noch 50 cm Durchmesser, da sich die Seitenteile nach innen ziehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiter gehts mit Schleifen, wenn die Werkstatt wieder begehbar ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun gehts an das Schleifen der Innen und Aussenseite. Ich verwende dazu hauptsächlich Schleifteller an einer biegsamen Welle entweder an einem geraden, oder wie hier, an einem Winkelhandstück.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Je größer der Schleifteller, hier ca. 10 cm, desto weniger laufe ich Gefahr, Löcher oder Wellen ins Holz zu schleifen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Schleifteller sind inzwischen alle aus Eigenproduktion, bestehend aus 6mm-Dorn, mit Gewinde in eine Aluplatte geschraubt, 1 cm fester Moosgummi, und 2 cm etwas weicherer Moosgummi. Darauf die Klettauflage.
Für die Innenseiten von  Schalen haben sich abgerundete Schleifflächen sehr bewährt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da der Schalenboden sehr tief ist, benutze ich hier als Halterung eine Handauflage für tiefe Gefäße.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun ist die Schale auf beiden Seiten mit 240er Korn geschliffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Fuß hat schon etwas angefangen zu reißen, deshalb wird es Zeit, den Schalenboden in diesem Bereich fertig, soll heißen etwas dünner zu drechseln.
Hier und auch an den Rändern der Schale stppe ich kleine Risse immer sofort mit sehr dünnflüssigem Sekundenkleber, das funktioniert sehr gut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wahrscheinlich werden aus diesem Ring später drei Füße.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Rezess für das Spannfutter bleibt noch dran, solange ich ihn  brauche.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Um die Schale nicht so rustikal wirken zu lassen, schleife ich den Rand aussen rund und von der Form her etwas geschwungener.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das gilt natürlich auch für den einzigen größeren Riss.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Löcher werden ausgefräst und ebenfalls wie der Rand verschliffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Damit ist dieses Projekt ohne Feinschliff und Endbehandlung vorerst beendet.
Die Löcher in der Schale stören mich erheblich.
Nun könnte man es natürlich so lassen und  als Kunstobjekt bezeichnen, was aber nicht so meine Welt ist.
Irgendwann werde ich eine Idee haben, wie ich aus diesem Stück etwas besonderes mache.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bis dahin

 

… und 4 Wochen später …

 

kam vor der Idee ein Kunde, der zu Hause einen Platz hatte, für den er schon lange genau diese Schale gesucht hatte. Mit Mühe konnte ich ihn noch überreden, wenigstens die Oberfläche der Schale einmal zu ölen.

Projekt Eschenschale

esche_01

Vor einigen Monaten habe ich diesen Eschen-Zwirbel mitgenommen …
und vor ein paar Wochen aufgeschnitten …
mit dem Ziel, eine Schale grob zu drechseln und dann deren Wand wellig zu schnitzen.
Schaun mer mal, was draus wird.

esche_02

Heute habe ich den Rohling auf meine Kopfdechselbank gewuchtet.

esche_03

Der Rohling hat einen Durchmesser von etwas über einem Meter.

esche_04

Außen und innen die Grundform gedrechselt, und dann vorerst grob mit der Carvingscheibe weiterbehandelt.

esche_05

Damit mir keiner was abguckt, wird die Schale über Nacht abgehängt.

Zusätzlich hat das auch noch den Vorteil, dass der Rohling nicht so leicht reißt, solange die Wandstärke noch sehr ungleichmäßig dick ist.

esche_06

Das Problem ist nicht, viel Material wegzunehmen, sondern das Holz so abzutragen, dass eine einigermaßen gleichmäßige Wandstärke herauskommt.

Dazu habe ich eine alte Vorrichtung wieder herausgeholt.

esche_07

Zwei Bretter mit Scharnier und Abstandshalter dienen als Bohrgerät.

An der Schalenrückseite angelegt und an der Vorderseite bis zum Anschlag gebohrt, ergeben an der Schaleninnenseite lauter Löcher, die in einer definierten Tiefe enden.

esche_08

Wenn ich jetzt alle Löcher mit der Carvingscheibe entferne, habe ich ein Werkstück mit gleichmäßig dicker Wandstärke.

Innen noch eine Aufnahme für das 160er Spannfutter gedrechselt.

esche_09

Nun wird der Fuß fertig gemacht.

esche_10

Auch hier ein Rezeß, damit die Innenseite der Schale fertig gearbeitet werden kann.

esche_11

Damit ist die grobe Bearbeitung erst mal abgeschlossen.

Alle feinen Risse am Rand werden sofort mit Sekundenkleber behandelt, damit keine größeren Risse entstehen.

esche_12

Die Innenseite, noch mal fein bearbeitet mit der Carvingscheibe, und mit Korm 240 grob vorgeschliffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heute habe ich die Innen- und Außenseite fertig geschliffen, und unten drei Füße rausgearbeitet.

esche_14

Die Außenseite habe ich etwas dunkler gebeizt.

esche_15

Leider ist die Schale bei der Fertigstellung etwas geschrumpft, hat aber immer noch 86 cm Durchmesser

 

 

Vom Baum zur Schale

vom August 2005
sb_01

Ein Stück Stamm eines Zwetschgenbaumes, der schon ein paar Jahre vor sich hin getrocknet hat, wird auf der Bandsäge in der Mitte geteilt.

sb_02

Die Kanten des Haldstammes werden etwas abgesägt,

sb_03

… zusätzlich auch noch die vier Ecken, damit der Aufwand auf der Drechselbank später nicht zu groß wird.
Man könnte natürlich den Rohling auch gleich rund sägen, das gibt aber mein relativ breites Bandsägeblatt nicht her.

sb_04

Mit einem 50er Forstnerbohrer bohre ich ein paar Millimeter in das Holz, um eine Spannmöglichkeit für das Spreizfutter zu erhalten.

sb_05

Nun drechsle ich die Oberseite der späteren Schale einigermaßen plan.

sb_06

Mit dem Zirkel markiere ich einen Kreis von ca. 46 mm Durchmesser, um eine saubere, schwalbenschwanzförmige Spannmöglichkeit für den Rohling zu drechseln.

sb_07

Die Aufnahme für das Spannfutter wird ca. 5 mm tief.

sb_08

Für den Konus am Rand verwende ich normalerweise den Meißel.

sb_09

Nun spanne ich den Rohling um, um die Unterseite der Schale vorzudrechseln.

In diesem Fall haben Holzwürmer und Konsorten in den letzten 3 Jahren dafür gesorgt, dass ich die Rinde mit einem Stechbeitel vor dem Drechseln ganz einfach entfernen konnte.

sb_10

Mit der 16 mm Schalenröhre drechsle ich die Aussenform grob vor.

sb_11

sb_12

Die Unterseite drechsle ich gerade, …

sb_13

… um auch hier sauber spannen zu können.

sb_14

Bevor ich die Schale innen vordrechsle, stelle ich den Reitsock so ein, dass ein kurzer Meterstab genau zwischen die Spannbacken des Futters und die Pinole des Reitstocks passt.
Mit dieser Anordnung kann ich später die Stärke des Schalenbodens genau messen.

sb_15

Mit der Röhre drechsle ich nun die Innenseite der Schale vor.

sb_16

sb_17

Die Wanstärke soll ca. 10 Prozent des Durchmessers betragen, hier also 15 Millimeter.

sb_18

Wenn ich den Meterstab nun in den Schalenboden setze, kann ich am Reitstock genau die Stärke des Schalenbodens messen.

sb_19

Also noch einmal drüber gedrechselt, da die Wandstärke noch etwas zu groß ist.

sb_18

14 mm, das ist ok.

sb_21

Das wars erst mal für heute.

In einem kühlen Raum wird die vorgedrechselte Schale ca. 6 – 8 Monate langsam zusammen mit vielen ihrer Artgenossen getrocknet. Wenn ich ein bischen Glück habe, hält sich die Verformung dabei so in Grenzen, dass keine Risse entstehen.

sb_22

Der zweite Teil des Trocknungsvorgangs erfolgt dann bei normaler Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur hier auf einem Regal in meinem Büro.

Dieser Prozess dauert noch einmal ca. 2 – 3 Monate.
Manchmal wiege ich die Schalen auch alle 14 Tage, um festzustellen, wann der Trocknungsprozess beendet ist.

sb_23

Wenn die Aufnahme für das Spannfutter durch das Trocknen zu klein geworden ist, nehme ich zwei Backen des Spannfutters heraus, um die Schale trotzdem spannen zu können.
sb_25

Nun drechsle ich die Schale innen plan, …

sb_26

… und dann wieder eine saubere Spannmöglichkeit für das Futter.

sb_27

sb_28

Nun drechsle ich die Aussenseite der Schale fertig.

sb_29

Die etwas „eiförmige“ Aufnahme für das Spannfutter wird rund gedrechselt.

sb_30

Zum anschließenden Schleifen verwende ich kleine Schleifteller auf Moosgummischeiben, die von einem Motor über eine biegsame Welle angetrieben werden.
Den Motor stelle ich einfach auf das Bankbett, der Zapfen sorgt dafür, dass ich ihn drehen kann, er aber nicht herunter fallen kann.

sb_31

Geschliffen wird mit 120 er Korn, manchmal auch gleich mit 240er, und dann noch mit 500er Körnung.
sb_32

Mit feinen Spänen wird die Oberfläche noch etwas poliert.

sb_33

Bevor es nun an die Innenseite der Schale geht, wird die Röhre noch einmal nachgeschliffen.

sb_34

Mit der Röhre drechsle ich die Schale fast fertig.

sb_35

Für den letzen Schnitt verwende ich den Schaber.
Wenn der nicht gerade, sondern mit ca 45 Grad an der Oberfläche geführt wird, schneidet er ganz feine Späne.

Damit dies leichter geht, habe ich mir eine Aufnahme gebaut, die den Schaber schräg hält.

sb_36

sb_37

sb_38

Damit wird die Oberfläche so sauber, dass sie fast nicht mehr geschliffen werden muss.

sb_39

Trotzdem noch mal mit 240er …

sb_41

… und dann noch mit 500er Schleifpapier geschliffen.

sb_42

Das mit den Spänen haben wir ja auf der Aussenseite auch schon so gemacht.

sb_43

Fertig …

sb_44

… bis auf die Rückseite.

Also die Spannbacken gewechselt.
Die 8 Kunststoffklötze halten die Schale gut fest und hinterlassen keine Abdrücke.

sb_45

Nun noch die Unterseite sauber gedrechselt, …

sb_46

… wieder geschliffen, …

sb_47

… fertig.

sb_48

Um die Oberfläche etwas anzufeuern und zu schützen, verwende ich meistens Danish Oil.

sb_49

Schale aus Zwetschgenholz,
14 cm Durchmesser,
3,5 cm hoch.

Zeit für die gesamt Herstellung ca. 1 Jahr.

 

Ahornschale, gewellt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich habe ja schon einige Schalen in dieser Richtung gemacht, den eigentlichen Ursprung haben sie bei http://artbowl.com/ Gary Stevens.
Auf dessen „about“ – Seite sind im Übrigen ganz tolle Videos zu sehen.
Noch toller, als die Videos ist die Tatsache, dass der wohl einfach mit dem Schubkarren in den Wald geht, ein Riesenstück Redwood-Maser holt, und dann anfängt.
Da müsste man wohnen.


Die Schale ist aus einem Ahorn-Stück gedrechselt, wie eine Naturrandschale, also der Fuß ist der Kern des Baums.
Die Wellen sind erst außen frei Hand angezeichnet und mit einer Carvingscheibe gefräst und dann mit viel schleifpapier geglättet.
Dann dasselbe innen, wobei der Aufwand für Innen wesentlich größer ist.
Die Hauptschwierigkeiten dabei sind 1. die annährend gleiche Wandstärke zu erreichen und damit natürlich auch an keiner Stelle ein Loch zu produzieren, und 2. die Wellen innen nach dem Rausarbeiten glatt zu schleifen.

Speziell beim zweiten Punkt ist handwerlich gesehen noch ein bischen Luft nach oben, aber vielleicht mach ich so eine Schale noch mal. Man lernt einfach sehr viel handwerklich dabei.

Bearbeitungszeit ca. 80 – 100 Stunden, man sollte sich also schon vorher genau überlegen, ob man sich so was antun will.

Ahornschale

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Schale wurde mit ca. 2 – 3 mm Wandstärke naß gedrechselt , getrocknet und dann geschliffen.
Die Löcher sind mit kleinen Bohrern vorgebohrt und dann ausgefräst, natürlich nicht mit CNC, sondern zu Fuß. Danach wurde jedes einzelne Loch noch ausgeschliffen.
Die Innenseite der Löcher wurde mit einem runden Filzstück und Acrylfarbe schwarz lackiert, um die Durchbrüche zu betonen.
Nach dem Trocknen noch mal innen und aussen vorsichtig mit sauberem Schleifpapier drüber schleifen ergibt recht saubere Übergänge.
Nach längerem Überlegen und dem Zurateziehen einiger Kollegen habe ich die Löcher aussen mit den zwei Linien eingefasst, innen nicht, um den Gestaltungselementen nicht die gleiche, sondern unterschiedliche Wertigkeiten zu geben.
Ein Element sollte da immer der Chef sein, und das ist in diesem Fall die Aussenseite der Schale
Danach war klar, dass der Rand der Schale auch schwarz, aber etwas stärker betont sein musste.
Die Oberfläche ist seidenmatt lackiert.

Jahresabschlußschale

aus dem Drechsler-Forum, Dezember 2011

heute habe ich eine ziemlich große Schale fertig gedrechselt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

55 cm Durchmesser, 25 cm hoch, Wandstärke 7 mm, in Esche, nass gedrechselt, geschliffen wird nach dem Trocknen.

Zu dritt haben wir den Rohling so gerade eben auf die VB gebracht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Um aussen und innen ohne Umspannen drechseln zu können, habe ich meiner Maschine eine zusätzliche Handauflage gegönnt.